Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Newsletter
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.
 

 

 

Beitband Bispingen

 

Naturpark Lüneburger Heide

Gemeinde Bispingen vernetzt
Bispingen-Touristik
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Krippe in Behringen offiziell eröffnet – Viel Raum zur Entwicklung

09.02.2017

„In unserer sich immer stärker und schneller ändernden Gesellschaft ist die Krippe der erste Ort an dem die Kleinsten in unserer Mitte das erste Mal aus ihren familiären Strukturen hinein in die öffentliche Welt treten. Deshalb ist es besonders wichtig ihnen hier mit Liebe, Geborgenheit und Vertrauen zu begegnen.“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeisterin Sabine Schlüter am 03. Februar nach rund einem dreiviertel Jahr Bauzeit die Krippe in Behringen. Durch den Bau der Krippe, der Anfang Juli vergangenen Jahres begonnen hatte, kann zukünftig Platz geschaffen werden für 15 Kleinkinder unter drei Jahren. Ein weiterer positiver Effekt ist ortsnahe Betreuung der Kinder, die nicht mehr in Hörpel oder Steinbeck betreut werden müssen. Die Trägerschaft liegt, wie die des Behringer Kindergartens, in der Verantwortung des DRK.

Bereits seit dem 01. Februar wird die Einrichtung unter Leitung von Claudia Flassig betrieben. Zunächst nur mit zwei Kindern, in den nächsten Monaten wird sich die Zahl auf acht Kinder erhöhen und bis zum Ende des Sommers ist die Krippe mit 15 Krippenkindern voll ausgelastet. Unterstützt wird Leiterin Claudia Flassig momentan von der Erzieherin Anna Renk, zwei weitere Erzieherinnen werden zu Beginn des neuen Kindergartenjahres die Einrichtung noch verstärken.

Architekt der Krippe ist der Egestorfer Friedrich Lödige. Die Krippe hat eine Nutzfläche von 160 Quadratmetern und Baukosten in Höhe von rund 300.000 Euro. Dabei ist ein Großteil der Aufträge an Bispinger Firmen beziehungsweise aus der näheren Umgebung erteilt. Vorbild des Baus ist die Krippe in Schätzendorf im Landkreis Harburg. „Das hat uns viel Zeit bei der Planung und beim Bau gespart“, erklärt Lödige und lobte dabei auch die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Einige Restarbeiten stehen noch an, auch die Außenanlagen sind noch nicht fertiggestellt.

Bei der anschließenden Besichtigung erstrahlten die funktionell eingerichteten Räume hell und freundlich. Die Krippe bietet viele Spiel- und Klettermöglichkeiten, aber auch einen Schlafraum, der eine willkommene Auszeit vom Spielen und Toben ist. Erstaunt und beeindruckt zeigten sich die Besucher der Krippe über die Miniaturmöbel, so ist von der Sanitäreinrichtung bis hin zu den Tischen und Stühlen alles für die Kleinsten der Kleinen abgestimmt.