Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Newsletter
Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.
 

 

 

Beitband Bispingen

 

Naturpark Lüneburger Heide

Gemeinde Bispingen vernetzt
Bispingen-Touristik
Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Borstel

„Bossel“ (Niederdeutsch/Plattdütsch)

 

Name

Borstel (von mnd. bûrstal = Hausstelle, Bauernstelle)

Borstel in der Kuhle ist ein Ortsteil der Gemeinde Bispingen in der Lüneburger Heide im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen.

 

Größe

Die Gemarkung  umfasst   5,96 km2 Fläche, hier leben 393 Einwohner (Stand 30.06.2012)

Das alte Bauerndorf „Borstel in der Kuhle“ liegt, ca. 1 km von Bispingen entfernt,  im Tal der Brunau am Rande der  Borsteler Kuhlen,  an der L 212, die von Bispingen nach Winsen  führt. Die A 7 verläuft westlich in 2 km Entfernung. Durch den Ort fließt die Brunau, ein 10,3 km langer Nebenfluss der Luhe.

 

Geschichte

Viele bronzezeitliche Grabhügel  in der Umgebung des Ortes lassen auf eine lange Siedlungsgeschichte in dem kleinen Dorf an der Brunau schließen. Die erste urkundliche Erwähnung, findet sich im Jahre 1193, als Borstel als ein Teil des Kirchspieles Bispingen an den Bischof Lüder von Verden verkauft wird.

Das Dorf ist landwirtschaftlich geprägt. Von den ursprünglich sieben bäuerlichen Betrieben existieren nur noch zwei. In Borstel wird außerdem in einer Biogasanlage alternative Energie produziert. Die Autobahnraststätte Brunautal-Ost und die Skianlage „Snowdome“ liegen ebenfalls in der Borsteler Gemarkung.

Die Siedlung „Neu-Borstel“ liegt am Ortsrand von Bispingen in unmittelbarer Nähe zum Bispinger Heidepark und entstand in den 1950-er und 1960-er Jahren.

 

Borsteler Kuhlen

Der Name bezeichnet eine tief zerklüftete Region östlich von Borstel in der Kuhle. Die Gletscher der Eiszeit haben hier Sand und Steine zu einer hügeligen Berg- und Tallandschaft modelliert.  So entstanden, schlecht zu bewirtschaftende Trockentäler, die,  von der Landwirtschaft ungenutzt, so reizvolle Heideflächen bieten, dass man sie auch die „Borsteler Schweiz“ nennt.

Die Borsteler Kuhlen  sind einer der schönsten Flecken im Gemeindegebiet. Ihre Höhen ermöglichen einen fantastischen Weitblick, ihre Täler bieten Heide in Urform.  Auf einer der dort aufgestellten Bänke den Sonnenuntergang  zu genießen, oder aktiv auf der Nordic-Walking-Route durch die Hügellandschaft unterwegs zu sein, sind eindrucksvolle Erlebnisse.

 

Marietta Hemmerle